Seiten

Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten

So, alle Geschenke sind besorgt und verpackt, der Baum ist geschlagen und geschmückt, der Essensplan steht und der Kühlschrank ist voll...

Weihnachten kann kommen!

Nun bleibt mir nur noch euch allen ein wundervolles und friedliches Weihnachtsfest zu wünschen. Lasst euch reich beschenken und bloß nicht stressen!

Ich werd jetzt mal gaaaanz entspannt Zimtschnecken backen!

Samstag, 21. Dezember 2013

Ein Menü im Advent

Es ist wirklich unglaublich, nun ist die Adventszeit schon fast wieder rum! Die meiste Zeit lag ich leider krank im Bett, deshalb war es hier auch so still!

Und so habe ich euch auch noch gar nicht das Menü gezeigt, dass ich für Freunde von uns gezaubert habe. Nun wird es aber echt Zeit, denn das Silvestermenü steht auch schon in den Startlöchern...
 Leberpastete mit Portwein-Kardamom-Gelee und Brioche


 Rote Beete in Variationen mit Räucherfisch, Kefirespuma und Pistazienöl


Gewürz-Enten-Tee mit Entenpraline und Entenfett-Grissini

Pochiertes Saiblingsfilet mit Butternusskürbis, Cocobohnen und Hummer-Kürbis-Bisque

Gefrorene Grapefruit-Air

Hirschkalbsrücken mit Wildjus, Herbsttrompetencreme, Ebereschen, Kartoffelroulade und Rosenkohlblättchen

Tannenspitzenparfait mit Madarinengel, Granatapfelsorbet und Mandelknusper auf Schoko-Erde

Bei all der Menükocherei und -planerei hab ich doch glatt Weihnachten vergessen! Nun muss ich mir noch ganz schnell überlegen was es an den drei Tagen bei uns zu essen geben wird!
Was gibt es denn bei euch so?

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Väterchen Frost ist ein Künstler

Heute ohne viele Worte, ich finde die Bilder vom ersten Frost sprechen für sich...
Wunderschön oder?
Und nun werd ich hier mal alles sturmfest machen. Bei uns soll es morgen besonders schlimm werden...

Mittwoch, 27. November 2013

Backtag

Die Zeit rennt, nein sie stürmt gradezu... 
Da sind doch seit dem letzten Post bereits wieder 10 Tage ins Land gegangen!
Zu meiner Verteidigung kann ich vorbringen, dass ich mich seit letzten Montag mit einer fiesen Grippe herumschlage. Dieses miese Ding hat mich echt in die Knie und ins Bett gezwungen! Dummerweise ist mein Geburtstag dadurch komplett ins Wasser gefallen. Gar nicht schön sag ich euch!
Sollte jemand gute Tipps zur Stärkung der Immunabwehr haben, dann raus damit...

Dabei wollte ich euch doch schon lange von meinem tollen Backtag erzählen:
Das Internet ist schon eine tolle Sache, da sitzt man zuhause gemütlich am warmen Ofen und plaudert mit wildfremden Menschen über Gott und die Welt. Und auf einmal merkt man, dass der Mensch da am anderen Ende die gleichen Interessen hat wie man selber.

A. habe ich auf einer großen deutschen Kochseite kennengelernt und wir haben irgendwann beschlossen einmal zusammen ein Menü zu kochen. Kaum stand sie vor meiner Tür, ist auch schon der berühmte Funke übergesprungen und ich hatte das Gefühl, wir würden uns schon seit Jahren kennen!
Aber A. kann nicht nur fantastisch kochen, sie backt auch auf einem höchst professionellen Niveau. Etwas, dass ich ja nunmal so gar nicht kann. Also beschlossen wir dass Sie mir einen Tag ihrer Zeit schenkt und mich bei Ihr zuhause in die Geheimnisse der Brotbäcker einweiht.
Und was soll ich sagen? Es war einfach toll. Wir hatten sooooo viel Spaß zusammen....

Ach, ihr wollt Fotos sehen? Na bitte schön:

Ein wunderbares Münsterländer...
...machte den Anfang.
Und dann folgten die Baguettes..
 
Ich hätte die ganze Zeit in den Backofen schauen können!

Ging aber nicht, ich musste ja den wunderbaren Cheesecake kosten, den A. gebacken hatte!
Und nun noch mal unsere Ausbeute in voller Schönheit:
 

Und diese wunderbaren Backwerke sahen nicht nur toll aus, sie schmeckten noch VIEL besser!

Nun muss ich mich nur noch trauen alleine mal ein Brot zu backen...

Dienstag, 26. November 2013

HILFE!!!!

Bin ich die Einzige, die keine Bilder mehr hochladen kann?

Freitag, 15. November 2013

Vergangenheitsbewältigung...

Einer der am häufigsten aufgerufenen Blogposts hier ist nach wie vor der Ektorp-Post. Immer noch erreichen mich Fragen und Meinungen zu diesem, mittlerweile schon 2 1/2 Jahre alten Beitrag!
Und als letztens wieder mal eine Frage in meinen Posteingang schwebte, ist mir aufgefallen, dass ich ja nie berichtet habe, wie wir uns denn nun eigentlich entschieden haben...

Hier sagt ein Bild wohl mehr als tausend Worte:
 Und da ich euch ja kenne, gibt es nicht bloß ein Bild...
 Das hier ist mein absoluter Lieblingsplatz im ganzen Raum. Hier sitze ich abends gerne mit meinen momentanen Lieblingskochbüchern um mich herum und plane neue Menüs.
 Also wir sind wirklich sehr zufrieden mit Ektorp. Neben dem Zweisitzer mit Recamiere haben wir auch noch einen Dreisitzer plus Hocker!
 Und da ich morgen zu einer ganz lieben Freundin zum Backen fahre, gibt es am Sonntag dann hier auch wieder was zu essen...versprochen!
Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende und hoffe ihr habt auch was Schönes vor!

Montag, 4. November 2013

Ein ausgefallener Käsegang

Ich bin in einem umfangreichen Menü ein großer Fan eines richtigen Käsegerichts. Leider ist mir zu diesem Gang keine Literatur bekannt, so dass ich einige Kochbücher wälzen musste um eine Inspiration zu bekommen. Fündig wurde ich bei Tanja Grandits. In ihrem sehr empfehlenswerten Buch "Gewürze" entdeckte ich das Rezept für

Anis Labne mit Selleriemarmelade und Basilikumöl.
Für das Labne: 200g griechischen Joghurt und 200g Vollmilchjoghurt mit 1/2 Tl Meersalz und 1/3 Tl fein gemörserten Anissamen mischen, in ein Passiertuch geben und über Nacht im Kühlschrank abtropfen lassen. Anschließend die Masse, mit geölten Händen, zu kleinen Kugeln formen.

Für die Selleriemarmelade: ca. 300g Staudensellerie, ca. 200g Knollensellerie und 1/2 kleine Zwiebel fein würfeln und zusammen mit 1 Tl gemahlenen Anis in etwas Olivenöl glasig dünsten. Mit  75 g Zucker überstreuen und mit 125 ml Apfelessig und 125 ml Apfelsaft ablöschen und weich köcheln lassen. 1 EL Basilikumöl und 1 Tl Gelfix dazugeben und noch mal 5 Minuten köcheln lassen und anschließend fein pürieren und heiß in ein Einmachglas füllen.

Für das Basilikumöl: 100g Basilikumblätter blanchieren, kalt abschrecken und in einem Geschirrhandtuch kräftig ausdrücken. 60 ml Sonnenblumenöl und 60 ml Olivenöl auf 60 Grad erwärmen (hab ich im Thermomix gemacht) und zusammen mit den Basilikumblättern 5 min pürieren. Über Nacht ziehen lassen und am nächsten Tag durch einen Kaffeefilter passieren.

Die Bällchen mit der Selleriemarmelade und dem Basilikumöl anrichten.

Freitag, 1. November 2013

Kalbsbäckchen mit Steinpilzen, Zitronenpüree und Mangoldpraline

Na ihr Lieben, habt ihr den Halloween-Wahnsinn gut überstanden? Habt ihr mitgemacht oder das "Ereignis" komplett ignoriert? Kommen bei euch tatsächlich Kinder an die Haustür und wollen Süßes oder Saures? 

Wie auch immer, hier gibt es heute den Hauptgang des Herbstmenüs zu sehen...

Kalbsbäckchen mit Steinpilzen, Zitronenpüree und Mangoldpraline
Das Rezept für die Bäckchen stammt von Arthurs Tochter kocht und ist so genial, dass dem nichts mehr hinzuzufügen ist.

Die Steinpilze habe ich einfach in Scheiben geschnitten und in Butter goldbraun gebraten.

Für die Mangoldpraline habe ich die großen Mangoldblätter kurz in kochendem Salzwasser blanchiert, in Eiswasser abgeschreckt und auf einem Tuch zum Trocknen ausgebreitet.
Für die Füllung die Stiele zusammen mit einer Zwiebel angeschwitzt, einige kleingeschnittene Blätter dazugegeben, mit einem Schuß Gemüsebrühe und etwas Sahne abgelöscht. Darin dann gar köcheln lassen, abgeseiht, den Sud gaaaaaanz cremig einköcheln lassen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt und zu dem Gemüse gegeben.
Eine kleine Suppenkelle mit einem Küchentuch ausgelegt, die blanchierten Mangoldblätter auf das Tuch legen, jeweils einen EL Füllung einfüllen und mit Hilfe des Tuches zu einer Praline drehen.

Die Pralinen lassen sich prima vorbereiten und im Backofen oder im Dampfgarer in etwas Gemüsebrühe wieder erwärmen.

Ich wünsche euch ein wunderschönes Herbstwochenende!

Freitag, 25. Oktober 2013

Kürbisravioli

Ich bin ja bekennende Kürbisliebhaberin. Und ganz besonders liebe ich Kürbisravioli. Aber die Füllung darf nicht zu fest sein, sondern muss auch nach dem Kochen noch schön cremig bleiben.

Auch wenn die Zubereitung etwas langwierig ist, so lassen sich die Ravioli doch, einzeln gelegt auf einem Brettchen, wunderbar vorbereiten und einfrieren. Wenn einen dann die Lust auf Kürbis überkommt, einfach gefroren ins kochende Salzwasser werfen und nach 4 min sind sie fertig!

Für den Nudelteig ungefähr 250 g Mehl mit zwei Eigelbeinem Volleieinem EL Olivenöl und einem TL Salz verkneten. Da ich gerne eine schöne gelbe Farbe haben wollte, habe ich das Salz mit einer guten Prise Kurkuma gemörsert und dann erst zu den anderen Zutaten gegeben. Den fertigen Teig gut in Frischhaltefolie einpacken und 30 min ruhen lassen.

Für die Füllung habe ich Hokkaidokürbis und Butternutkürbis entkernt, den Butternut geschält, beide in Spalten geschnitten, mit Olivenöl beträufelt und im Backofen bei 180°C gegart bis sie weich waren. Anschließend im Thermomix (oder Mixer oder mit dem Pürierstab) sehr fein püriert, evtl. das Ganze noch durch ein Sieb streichen. Für die Füllung braucht man nicht das ganze Kürbismus, es lässt sich aber sehr gut einfrieren.

Ca. 300g Kürbismus (ich habe es leider nicht abgewogen, gelobe aber Besserung…) mit ungefähr einem halben Becher Ricotta (125g?) und etwas fein geriebenen Parmesan (auch hier wieder keine genaue Menge, dass mache ich immer nach Geschmack, dass könnt ihr auch!)  mischen und mit Salz, Pfeffer und Piment d´Espelette (mein Lieblingsgewürz, schon gemerkt?) pikant abschmecken. Ich mag  in der Füllung gerne etwas Schärfe um die Süße des Kürbis auszugleichen.

Nun den Teig mit der Nudelmaschine dünn ausrollen, auf ein Raviolibrett legen (geht auch ohne), kleine Häufchen der Füllung auf den Teig setzen, mit einer zweiten Teigbahnbedecken und dabei vorsichtig möglichst viel Luft aus den Ravioli drücken, mit einem Ausstecher Ravioli ausstechen.

Ich bin mir nicht sicher, ob noch Bedarf für den Amarettinischaum besteht, wenn ja, einfach schreien...
So und nun geh ich zum Sport um den ausufernden Pfunden entgegen zutreten... ;-)

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Knallerfarbe die Zweite: Die warme Vorspeise des Herbstmenüs

Ist diese Farbe nicht der Hammer?

Im Menü sah es dann so aus:
Urmöhrenessenz mit Gewürzknusper

Für die Essenz: Ein Kilo Urmöhren schälen und fein raspeln. Mit fünf Körner gerösteten Piment, einer halben Stange Zimt und einen langen Pfeffer für gut 45 min. in knapp 1,5 Liter sehr kräftiger Gemüsebrühe simmern lassen, dann abseihen. Wenn die Essenz trüb sein sollte mit Eiweiß klären. Mit Salz abschmecken.

Für das Gewürzknusper: Filo-, Wan Tan-, Brick- oder Frühlingsrollenteig mit Eiweiß betreichen,  mit Gewürzen bestreuen ( bei mir Purple Curry und Chillifäden) in die gewünschte Form schneiden und im Backofen bei 180°C goldbraun und knusprig backen.

Dienstag, 22. Oktober 2013

Ich mag Halloween so gar nicht, aber...

...Kürbisse liebe ich sehr!

Diese beiden lustigen Gesellen lachen mich nun jeden Tag an unserem Eingang an und ich muss jedes Mal lächeln...
 Wenn es dann allerdings dunkel wird....
 Huhuuuuuuuu.....
Und ihr so? Mögt ihr Halloween? Oder Kürbisse?
Morgen gibt es dann das Rezept für die Essenz.

Montag, 21. Oktober 2013

Die kalte Vorspeise in Knallerfarbe...

Heute gibt es das Rezept zur kalten Vorspeise des Herbstmenüs.

Rote-Beete-Mousse mit Räucherforelle, Herbstsalaten und Pekannüssen
Für die Rote-Bete-Mousse: 3 Blätter Gelatine in kalten Wasser einweichen. 30 g frischen Meerrettich  schälen, fein reiben, mit gut 500 g ofengegarter französischer Rote Bete, 150 g griechischen Joghurt und einem EL Zitronensaft im Thermomix oder Mixer sehr fein pürieren und evtl. durch ein Sieb streichen. Mit Salz und Piment d´Espelette sehr kräftig abschmecken. Gelatine tropfnass bei milder Hitze unter Rühren auflösen. 3 El Rote-Bete-Püree nach und nach mit der Gelatine verrühren, dann die Gelatinemischung unter das restliche Püree rühren. Alles ca. 30 Minuten kalt stellen.
200g Sahne steif schlagen und unter die Rote- Bete- Masse heben. Abgedeckt mindestens 6 Stunden oder über Nacht kalt stellen.

Für die Herbstsalate: Grünen und roten Feldsalat und etwas Blutampfer waschen, trocken schleudern und verlesen. Eine Vinaigrette aus Ahornsirup, Honig-Balsam-Essig, Arganöl und einen Tl Senf rühren. Die Pekannüsse trocken in einer beschichteten Pfanne rösten und grob hacken.

Zum Anrichten: Kugeln aus der Mousse abstechen und auf dünne Scheiben gegarter Roter-Beete setzen. Die Salate mit dem Dressing marinieren, zusammen mit der Mousse auf einen Teller anrichten, in Stücke geschnittene Räucherforelle von guter Qualität dazu setzen und mit den Pekannüssen bestreut servieren.

Sonntag, 20. Oktober 2013

Das Amuse

Bei uns gibt es vor jedem Menü einen kleinen, feinen Happen, der immer schon fertig ist wenn die Gäste eintreffen: Das Amuse! 

Ich finde es einfach schön meine Gäste so auf das Kommende einstimmen zu können. Dazu gibt es oft den Aperitif, hier war es ein Glas Prosecco mit einer eingelegten Hibiskusblüte und einem Schuss des Sirups. Die Blüten waren sozusagen ein Abfallprodukt meines Desserts, aber dazu später mehr...

Besonders gut gefallen mir kleine Strudelteigsäckchen, die man mit immer anderen Füllungen variieren kann. Dieses Mal gab es die Säckchen mit einer Füllung aus milden Ziegenfrischkäse.

Ziegenkäsesäckchen auf Reineclauden-Zwiebel-Marmelade
Für die Marmelade eine weiße und eine rote Zwiebel in Halbringe schneiden und mit einem kleinen Stückchen sehr fein gehackten Ingwer in etwas Olivenöl anschwitzen, mit einem guten El Feigen-Balsamessig ablöschen. Fünf sehr reife Renekloden entkernen, grob würfeln und zusammen mit einem El braunen Zucker zu den Zwiebeln geben. Leise köcheln lassen bis die Zwiebeln weich sind. Mit Salz und Piment d'Espelette abschmecken.

Für die Füllung Picandou vierteln und großzügig mit Quatre Épices (bei mir von Ingo Holland) würzen.

Sowohl die Marmelade als auch die Füllung können gut vorbereitet werden.

Kurz bevor die Gäste kommen eine Lage Filoteig mit flüssiger Butter bepinseln, eine weitere Lage Filoteig, wieder mit Butter bepinseln und mit noch einer Lage Teig bedecken, mit Butter einpinseln und dann in kleine Quadrate schneiden. Auf jedes Teigquadrat ein Viertel Käse legen und zu einem Säckchen zusammendrehen, dabei oben gut zusammendrücken. Die Säckchen in die Mulden eines, mit flüssiger Butter ausgepinselten, Mini-Muffin-Blechs setzen und noch mal mit Butter bestreichen.

Im auf 180°C vorgeheizten Backofen goldbraun backen. Mit der Marmelade zusammen anrichten

Frei variiert nach diesem Rezept.


Freitag, 18. Oktober 2013

Das Herbstmenü

Ich zeig euch doch erstmal das gesamte Herbstmenü, damit ihr wisst was auf euch zu kommt. Die Rezepte dazu gibt es dann nach und nach. Ich bin im Moment doch etwas im Rückstand mit Rezepte schreiben... ;-)

Also, seid ihr bereit? Dann los...

Amuse:

kalte Vorspeise

warme Vorspeise

Fischgang
Kürbisravioli in scharfer Salbeibutter mit Steinbeißerfilet, Amarettischaum und Mostarda

Hauptgang
Kalbsbäckchen mit Steinpilzen, Zitronenpüree und Mangoldpraline

Käse
Anis Labne mit Selleriemarmelade und Basilikumöl

Dessert
Kaffee-Schokoladentarte mit gerösteten Pumpernickelbröseln, Chufas-Vanille-Eis, Hibiskussorbet und Holunder-Himbeer-Coulis

So, und jetzt geh ich mal weiter Rezepte aufschreiben...

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Tischdeko fürs Herbstmenü

Am letzten Samstag gab es mal wieder ein etwas umfangreicheres Menü für gute Freunde. Damit es euch nicht gleich erschlägt, gibt es heute erstmal die Tischdeko zu sehen.

Da das Licht nicht so ganz ideal war, haben die Fotos leider nicht die gewohnte Qualität.

Die Deko besteht aus verschiedenen Kürbissen, Quitten, Lampionblumen, Moos, Kastanien, Esskastanien, Bucheckern, Mispeln und Moos. Einfach rautenförmig auf eine schokobraune Tischdecke gelegt, gibt es einen tollen Effekt. Schön ist es auch noch, kleine Teelichtgläser dazwischen zu stellen.

Bei einem Menü gibt es bei uns auch immer Menükarten. So wissen die Gäste was auf sie zukommt! Das schönste Kompliment ist es dann, wenn die Gäste nach dem Menü die Karten zur Erinnerung mitnehmen...

Und hier noch mal der ganze Tisch:

Als nächstes gibt es dann das Amuse...