Seiten

Freitag, 23. Dezember 2011

Alles fertig?!

Ich habe es geschafft!
Alle Geschenke sind besorgt und verpackt, die Herzensfreundin hat ihr Päckchen gestern vom gelben Boten bekommen, Berge von Essen sind im Haus, der Baum steht und wird heute geschmückt und der prasselnde Ofen schafft die Illusion von Weihnachtswetter, auch wenn draussen frühlingshafte Temperaturen herrschen!
Weihnachten kann kommen!

Und wie sieht es bei euch aus? Weihnachtsstress oder Weihnachtsfreude?

Ich wünsche euch auf jeden Fall wundervolle Weihnachtstage und verabschiede mich in die Weihnachtsferien mit zwei Bildern unseres diesjährigen "Adventkranzes".
Lasst es euch gut gehen!

Montag, 19. Dezember 2011

Schnelle Fenster- oder Geschenkdeko

Habt ihr schon alle Geschenke für eure Lieben zusammen? Schon alles schön verpackt? Oder könnt ihr noch einen kleinen Tipp für eine schöne Deko gebrauchen?
Ich habe mit meinen Jungs letzte Woche tolle Duftanhänger gebastelt. Sie sehen nicht nur wunderschön aus, nein sei duften auch so verführerisch, dass sich mein Liebster doch glatt dazu hat hinreissen lassen eins dieser Plätzchen in den Mund zu stecken! Er hat es aber gaaaaanz schnell wieder ausgespuckt, denn zum Essen sind sie wirklich nichts! ;-)

Das Rezept stammt aus der Landlust und ist kinderleicht. Für etwa ein Blech mischt man 50 g Zimt mit 2 El gemahlenen Nelken, einem halben Tl Anis und einem halben Tl Kardamom (ihr könnt auch eure Lieblingsweihnachtsgewürze nehmen) mit einer Tasse feinem Apfelmus und verrührt alles zu einem festen, formbaren Teig. Ihr müsst da ein bisschen probieren bis ihr die richtige Konsistenz habt. Den fertigen Teig etwas fingerdick ausrollen und dann nach belieben Formen ausstechen. Ein Loch einstechen, damit man die Anhänger später auch aufhängen kann. Auf ein Backblech legen und im Ofen bei 50 °C oder an der Luft, dann dauert es halt etwas länger, trocknen. Wenn die Plätzchen trocken sind kann man sie noch nach Wunsch bemalen.

Bei uns hängen sie an der Glastür zum Wohnzimmer. Aber ich kann sie mir auch gut als Geschenkanhänger oder am Weihnachtsbaum vorstellen.
 
 Sie verströmen einen wundervollen Duft, den sie auch über mehrere Jahre behalten sollen.
Ich wünsche euch noch ein paar stimmungsvolle und stressfreie Adventstage!

Montag, 12. Dezember 2011

Sterne kann jeder...

deshalb haben wir am Wochenende Lagerfeuer-Kekse gebacken! Als Teig diente wieder mal mein Lieblings-Butterplätzchen-Rezept
Das Feuer schmeckt nach Schokolade und die Flammen nach Zitronen-Zuckerguß mit ordentlich Lebensmittelfarbe.
 Die Jungs und ich hatten einen Heidenspaß. Und obendrein schmecken die Feuerchen noch total lecker!
 Und für alle Weihnachtsfetischisten, die jetzt empört aufheulen, ein paar klassischere Formen waren auch dabei:
Und wie war euer Adventswochenende so? 

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Noch ein Geschenk gesucht?

Geht es euch auch so? Manchmal weiß man sofort was man einem lieben Menschen schenken könnte und manchmal will einem einfach nichts einfallen. Wenn ihr also noch nach einem schönen Geschenk für einen echten Kochverrückten (oder auf neudeutsch foodie) sucht, dann hätte ich noch einen Tipp für euch.

Kennt ihr die TastyBox? Die Jungs von Foodiesquare haben sich eine wirklich tolle Sache einfallen lassen. Jeden Monat gibt es eine neue Box, mit hochwertigen Lebensmitteln von kleinen, ausgewählten Produzenten. Bekannt ist nur das Oberthema, im November war es Gans, im Dezember Wild. Der Rest ist geheim......! ;-)

Die Box kommt gut gekühlt zum vorher bekannten Termin an und enthält wirklich alle Lebensmittel sowie die Rezepte für die Gerichte, die sich daraus kochen lassen. Alles super erklärt und auch für nicht so erfahrene Köche gut zu bewältigen. Ich habe im November meinen Mann damit überrascht. Es gab eine superleckere Kürbissuppe mit Ingwer, Curry und Wasabikürbiskernen und danach Gänsebrust mit Rotkohl und Semmelknödel.

Es war soooooo lecker, dass ich völlig vergessen habe Fotos zu machen! Ihr müsst euch die Suppe denken und von der Gans gibt es nur noch ein Foto der bereits kalten Reste. Deshalb ist die Soße auch schon in Auflösung begriffen. Bitte entschuldigt!
 Ich bin bei der Dezember-Box auf jeden Fall wieder mit dabei!

Mittwoch, 30. November 2011

Es gibt mich noch und ein Buchtipp

Ihr Lieben, nachdem mich jetzt doch schon einige gaaaanz dringliche Mails von lieben Lesern erreicht haben, die sich ernsthafte Sorgen um mich machen, gibt es heute endlich mal wieder ein Lebenszeichen von mir.

Es geht mir gut! Aber hier sind in letzter Zeit so viele Dinge passiert, dass ich einfach nicht zum Bloggen gekommen bin.

Zu allem Überfluss habe ich dann zum Geburtstag auch noch dieses Buch geschenkt bekommen:
und ich konnte einfach nicht mehr mit Lesen aufhören!

Für alle von euch, die auf fantastische Jugendbücher, mit Spannung, Liebe und wunderschönen "Menschen" mit Superkräften stehen, kann ich dieses Buch nur sehr empfehlen. Beim Lesen stolpert man zwar immer wieder über Ähnlichkeiten mit dem Biss-Romanen (nur ohne Vampire), aber irgendwie hat mich das gar nicht gestört...!

Nur eine Warnung noch, es handelt sich um eine Trilogie und der nächste Band erscheint erst im Frühjahr 2012...stöhn!

 Außerdem gibt es noch ein cooles Liedchen zum Buch! Lustige Idee oder?


Und nun wünsche ich euch noch eine wunderschöne Adventwoche und ich werde mich bemühen wieder öfter etwas von mir hören zu lassen.

Samstag, 22. Oktober 2011

Buchstabensalat

Heute gibt es hier mal kein Rezept, sondern ein bisschen Deko zu sehen. Lange schon wollte ich die Wand über unserem Sideboard anders gestalten, aber irgendwie fehlte es mir an der zündenden Idee. Als ich dann vor einiger Zeit auf Angelinas Blog ihre wunderschönen Buchstaben entdeckte, war es um mich geschehen und die Idee war geboren. Zugegeben, ganz neu ist sie nicht, aber mir gefällt unser  Buchstabensalat sehr.

Unser aller Anfangsbuchstaben tummeln sich nun an der Wand. Die der "Großen" etwas größer und die der "Kleinen" etwas kleiner. Danke Angelina für die Erfüllung dieses Sonderwunsches!
Wenn ihr auch Lust auf einen nicht essbaren Salat habt, dann schaut doch mal in Angelinas wundervollen Dawandashop!

Ich wünsche euch ein erholsames Wochenende. Ist das Wetter bei euch auch so traumhaft? Kalt und sonnig, so liebe ich den Herbst! Ich glaube ich muss euch bei Gelegenheit mal Fotos von unserem Ofen zeigen, der brennt jetzt jeden Tag und verbreitet eine kuschelige Wärme...

Montag, 10. Oktober 2011

Einfach den Altweibersommer verlängern...

Wie, das geht nicht? Klar geht das! Und zwar hier mit:
 Wir haben von einem super netten Nachbarn jede Menge Birnen geschenkt bekommen. Klar das einige davon gleich in einen Kuchen wandern mussten, oder? Und dieser hier schmeckt wirklich nach einem ganzen Sommer voller Sonne...obwohl das norddeutsche Birnen sind!

Birnen-Schmand-Kuchen

5-6 große Birnen schälen, halbieren und das Kerngehäuse herausschneiden. 100 g Zucker karamelisieren, mit dem Saft von zwei Zitronen ablöschen, ca. 2 Liter Wasser zufügen und aufkochen bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Die Birnenhälften darin ca. 20 min. ziehen lassen, herausnehmen und fächerförmig aufschneiden.
Aus 125 g kalte Butter, 65 g Zucker, 250 g Mehl, einem Ei und 50 g gemahlene Mandeln einen Mürbeteig herstellen. Für 30 min in den Kühlschrank stellen. Teig zwischen 2 Lagen Backpapier ausrollen und damit eine gefettete Tarteform auslegen. Nochmals kalt stellen. Den Teig mit Backpapier belegen, Erbsen oder andere Hülsenfrüchte einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 20 min. blind backen.
Inzwischen 200 g Schmand, 3 Eier, 150 g Zucker, etwas Zitronensaft, das Mark einer Vanilleschote und  ein Päckchen Vanille-Soßen-Pulver glatt rühren.
Die Tarteform aus dem Ofen nehmen, Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen. Die Birnen auf dem Teig verteilen, Schmandmischung darüber gießen und noch mal ca. 35 min backen, bis der Guss fest ist.
Mit gerösteten Mandelblättchen bestreuen, auskühlen lassen und genießen!    
  

Ich wünsche euch einen schönen Wochenanfang. Ich habe heute frei und werde mal ausgiebig shoppen gehen!

Donnerstag, 15. September 2011

Hab ich euch eigentlich...

...schon gezeigt was ich mir aus Schweden mitgebracht habe?
Schon soooo lange war ich hinter diesen Stiefeln her, doch leider habe ich die in Deutschland nirgends bekommen. 
Als die mir nun in Schweden über den Weg liefen, da musste ich einfach zu schlagen...klar, oder?
Hach, ich bin ganz verliebt und der Herbst kann nun kommen!

Montag, 12. September 2011

Limetten...Hilfe!

Von der Geburtstagsfeier meines Mannes am Samstag (wir haben eine mexikanische Party veranstaltet) sind noch jede Menge Limetten übrig geblieben. Nun stellt sich mir die Frage was tun mit den Dinger?  Auf Dauer wird die ausschließliche Verwendung in Caipirinha doch etwas anstrengend...! Deshalb brauche ich jetzt eure Hilfe:

Habt Ihr gute Limetten-Rezepte, besonders für Eis und herzhafte Gerichte?
Dann bitte immer her damit. Ich werde sie nach und nach ausprobieren.

Die ersten Limetten habe ich gestern bereits in einen Kuchen versenkt.

Limettenkuchen
 4 Eier mit 250 g Zucker dick schaumig aufschlagen. 2 Limetten auspressen, mit einem Esslöffel echten Vanillezucker verrühren und mit Wasser auf 200 ml auffüllen. Zusammen mit 200 ml Öl unter die Eiercreme rühren. 300 g Mehl mit einem Päckchen Backpulver mischen und zügig unterrühren.
In eine gefettete Form füllen und bei 180°C (vorgeheizt) ca. 45 min backen.

Kurz abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und mehrfach einstechen. Aus 50 g Puderzucker und dem Saft von 1 1/2 Limetten einen sehr flüssigen Guss rühren und den Kuchen damit tränken. Dadurch wird der Kuchen wundervoll saftig und aromatisch.

Das Rezept habe ich aus diesem abgewandelt, dass übrigens auch im Original sehr empfehlenswert ist.
 Ich habe den Kuchen wieder in meiner geliebten 20cm Springform gebacken. Deshalb hatte ich etwas zu viel Teig und konnte mal wieder die hübschen Green-Gate-Formen aus dem Schrank holen.
 Und bei dem wundervollen Wetter konnten wir diese Köstlichkeiten sogar draussen genießen!
 Nebenbei, diese grünen, kleinen Burschen sind echt fotogen! Findet ihr nicht?
Hach, das sieht irgendwie nach Sommer aus...
Also Ladies, her mit den Rezepten!

Ich wünsche euch einen sonnigen Wochenanfang.

Samstag, 3. September 2011

Schau mir in die Augen Kleines!

Ich wünsche euch ein wundervolles, sonniges Wochenende. 
Heute wird bei uns noch mal gegrillt!
Und bei euch so?

Montag, 29. August 2011

Ich hab´s schon wieder getan!

Ich bitte meine geneigten Leser vielmals um Verzeihung, aber es geht schon wieder um....Essen! Ich weiß, es ist hier grad etwas backlastig, aber ich befinde mich zur Zeit gewissermaßen in einem Back- und Kochrausch und kann nur schwer gegen das Bedürfnis an jedes Wochenende mindestens ein neues Rezept auszuprobieren. Da müsst ihr nun durch, aber ich bin ja bei euch....!

Diese Wochenende war mir eindeutig nach Mohn! Also gab es einen wunderbar lockeren Mohnkranz. Das  Originalrezept stammt von hier, wurde von mir aber noch etwas verändert und zwar zu einem:

Mohn-Vanille-Kranz
Teig:
 450 g Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken und einen 1/2 Würfel Hefe hinein bröseln. Mit einem EL Zucker (insgesamt 60 g) bestreuen und 5 El Milch (insgesamt 200 ml) darüber geben. Ca. 15 min gehen lassen.
Dann den restlichen Zucker und die restliche Milch, 1 Ei, 1/2 Tl Salz, 90 g zerlassene Butter, die abgeriebene Schale von einer Zitrone und 1/4 Tl gemahlener Vanille dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Abgedeckt ca. 60 min gehen lassen.

Füllung:
(Im Originalrezept wird gemahlener Mohn und Zucker verwendet. Das wäre mir auch viel lieber gewesen, aber leider bekomme ich hier keinen gemahlenen Mohn und habe auch keine geeignete Mühle. Wenn ihr welchen bekommen könnt, nehmt unbedingt den Mohn und lasst das Mohnback weg!!!)
1/2 Pck Vanillepudding-Pulver mit ein paar Löffel Milch (insgesamt 250 ml) glatt rühren. Restliche Milch aufkochen und mit zwei Packungen Mohnback, 1/2 Tl Zimt, 2 El Rum und dem angerührten Puddingpulver unter Rühren kurz köcheln lassen. Abkühlen.

Den Teig zu einem Rechteck ausrollen, die Füllung aufstreichen und von der langen Seite her aufrollen. In ca. 5 cm dicke Scheiben schneiden und mit der Schnittfläche nach oben, dicht an dicht in eine gefettete Kranzform setzen. Mit Milch bepinseln und im vorgeheizten Ofen bei 160°C Umluft ca. 35 min backen.
Vor dem Anschneiden unbedingt auskühlen lassen!
 Dieser Hefekranz ist wirklich unglaublich locker und fluffig. Und durch die Füllung so saftig, dass er auch am nächsten Tag noch wunderbar frisch schmeckt!
Jetzt werde ich die ganze Woche strenge Diät halten, damit ich fit bin für nächstes Wochenende...!
Ich wünsche euch einen köstlichen Start in die neue Woche!

Dienstag, 23. August 2011

Na klar bekommt ihr es!

Was? Na das Rezept für den kleinen Käsekuchen. Ich wollte es eigentlich gestern direkt mit posten, aber ich konnte den Zettel mit meinen Änderungen ums Verrecken nicht finden. Aber nun habe ich ihn, kann also losgehen:

Heidelbeer-Käsekuchen
Aus 125 g Mehl, 70 g kalter Butter, 40 g Zucker, einem Ei und einer Prise Salz zügig einen Mürbeteig herstellen. In Folie wickeln und für mindestens 30 min in den Kühlschrank legen.

Eine Springform (bei mir 20cm, es geht aber auch eine größere, dann wird der Kuchen nur nicht so hoch) gut einfetten und ebenfalls ab in den Kühlschrank damit. 

Mit dem Mürbeteig den Boden der Form belegen und einen Rand hoch drücken, wieder kalt stellen.

3 Eier mit 100g Zucker dick schaumig schlagen. 500 g Magerquark, 250 g Quark 20%, 60 g Speisestärke, ein halber Tl. Vanillepulver und gut 2 El Zitronensaft dazugeben und gut verrühren.

Heidelbeeren (ich hatte so ca.400 g) mit 50 g Zucker pürieren. Gut 2 El Weichweizengrieß unterrühren.

Die Quarkmasse in die Springform füllen, schön glatt streichen und anschließend das Heidelbeerpüree darauf verteilen.

Bei 180 °C (vorgeheizt) ca. 60 min backen. In der Form auskühlen lassen.

Genießen!

Die Idee für diesen leckeren Kuchen habe ich aus diesem tollen Blog.

Und nun sind meine Heidelbeeren alle, dabei habe ich noch soooo viele gute Ideen! Ich glaube ich geh diese Woche noch mal pflücken...könnt ihr noch?

Montag, 22. August 2011

Ich hätte da noch ein paar Heidelbeeren...

Oder könnt ihr die nicht mehr sehen? 
Ich habe am Wochenende damit einen göttlichen Käsekuchen gebacken.
Schön klein und niedlich in der 20er Springform. Ich mag so kleine Torten.
 Ein kleines, süßes Stück Glück...hmmmm...
 Und schon aufgegessen.
 Rezept gefällig oder habt ihr kein Interesse mehr an Food-Posts?
 Auf jeden Fall wünsche ich euch einen schönen Start in die Woche.

Freitag, 19. August 2011

Schnell was Süßes zum Ka.... äh Tee?

Da wir ja nun reichlich Heidelbeeren im Haus haben und ich gerne eine süße Kleinigkeit zu meinem Nachmittagskaffee esse, habe ich mich von einem weiteren Rezept von Frau Lindholm inspirieren lassen:

Heidelbeer-Scones

500 g Weizenmehl mit 1/2 Tl Salz, 2 Tl Backpulver40 g Brauner Mascobado-Zucker und die abgeriebene Schale von zwei Zitronen mischen. 125 g kalte Butter mit den Fingern darunter reiben, so dass kleine Streuseln entstehen. 1 Ei und 200 ml Milch verquirlen, zu der Mehlmischung geben und kurz verkneten. 125 g frische Heidelbeeren vorsichtig unter den Teig wurschteln. (Anders kann man´s nicht nennen...)
Das Ganze auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 3 cm dicken Fladen formen und mit einem Glas runde Taler ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, mit Ei bestreichen und mit etwas Mascobado-Zucker (brauner Zucker geht auch) bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 250°C in ca. 12 min goldbraun backen.

Lauwarm genießen!
Die gab es bei uns bestimmt nicht zum letzten Mal! Meine Erntehelfer sind wie die gefrässigen Heuschrecken darüber hergefallen!

Das Originalrezept stammt wieder aus diesem Buch.

Mittwoch, 17. August 2011

Geht doch...!

Da sieht man es wieder, man muss nur mal anständig meckern und dann geht´s. Heute scheint bei uns die Sonne vom fast wolkenlosen Himmel und wird haben angenehme 22°C!

Dieses wunderbare Wetter und den letzten Ferientag haben wir heute morgen gleich ausgenutzt und sind zur Heidelbeerplantage gefahren.

Heidelbeersträucher soweit das Auge reicht.
 Die Äste hängen brechend voll mit den leckeren Beeren. Man braucht wirklich nur zuzugreifen.
Einen Eimer voll haben wir geschafft bevor die Kinder die Lust verließ.
 Und damit war das Mittagessen für die fleissigen Erntehelfer natürlich beschlossene Sache, es gibt Milchreis mit Heidelbeerkompott!
Na dann mal guten Appetit!