Seiten

Freitag, 4. Dezember 2009

Kleiner Mann sucht...

eine bestimmungsgemäße Verwendung!


Deshalb bin ich gaaaaaanz dringend auf eure Mithilfe angewiesen! Kennt ihr ein gutes Lebkuchenrezept? Ich meine so eins, wo die Lebkuchen nicht steinhart werden? Dann BITTE verratet es mir doch, damit dieser kleine Kerl endlich was zu tun bekommt!

Und da ich mich heute einfach nicht für ein Bild entscheiden konnte, gibt es das zweite jetzt auch noch...


PS: Doris, ich liebe Dich für den Tipp mit dem Weißabgleich...*knutsch*

Kommentare:

  1. Hallo Mila,
    einen schönen Blog hast!!Ich habe dich verlinkt, wenn du das nicht möchtest, sag kurz bescheid.:o)

    Also, ein gutes Lebkuchenrezept habe ich auch noch nicht gefunden.Aber für unsere Lebkuchenhäuser war das auch nicht sooo wichtig.Ich wollte aber dieses Jahr auch mal eins zum Essen testen und dabei bin ich auf dieses Rezept gestoßen http://www.chefkoch.de/rezepte/902431195568846/Omas-Lebkuchen.html
    liest sich schon mal gut.Mal sehen, ob ich das noch schaffe.
    Euer Knusper-Hexenhaus ist klasse geworden.

    Lieben Gruß
    DIne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mila,


    ich schaue schon lange deinen Blog an und finde ihn sehr schön.

    Nun zu deiner Suche nach einem Rezept. Das Rezept ist nicht wichtig, sondern die Lagerung deiner Lebkuchen, ich weiß es noch von meiner Oma, da wir sooo gerne Lebkuchenherzen backen und nun pass auf!

    Lege den Deckel deiner Dose ca. eine Woche nur auf, also nicht verschließen, solange bis du merkst , dass der Lebkuchen weich ist, sind sie weich musst du die Dose gut verschließen.
    Noch ein Tipp: Du kannst eine Apfelhälfte hinein legen, diese verhindert das Hartwerden und verleiht deinem Gebäck ein fruchtiges Aroma.
    Aber pass auf, du musst den Apfel alle paar Tage austauschen, damit kein Schimmel entsteht.


    und mein Rezept ist ein ganz einfaches:

    4 Eier
    250 g Zucker
    400 g Mehl
    1/2 TL Backpulver
    400 g Mandeln
    1 Eigelb

    ich nehme immer noch eine Packung Lebkuchengwürz dazu oder mische selbst je nach Geschmack und Vorlieben.

    Eier und Eigelb schaumig rühren, Zucker drunter rühren, Mehl /Backpulver/Mandeln/Gewürze mischen
    Dann unter die Eiermischung mit Zucker kneten.


    Viel Spass beim backen

    Lieben Gruß von

    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Mila,

    ich bin neu in der Blog-Welt, aber deinen Blog lese ich schon lange (das wollte ich dir schon lange mal schreiben). Wenn ich darf, würde ich dich auch gerne verlinken.

    Leider kann ich dir kein brauchbares Lebkuchenrezept liefern. Bin froh, wenn ich einfache Weihnachtskekse hinbekomme. Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß beim Backen und ich denke mal, der kleine Mann bekommt noch seine Bestimmung.

    GLG Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Also ich wäre ja ebenso wie Eve von Kitschwelt für das Polymer Lebkuchenrezept!
    Das darf ruhig steinhart werden, die Küche bleibt Mehlstaubfrei und verschenken kannst du sie auch!
    ;O)
    LG
    s.

    AntwortenLöschen
  5. Ey, das war aber jetzt ein ganz Nasser :))))))). Klasse, gell, so ein Weißabgleich. ;) Da eröffnen sich völlig neue Welten. Übrigens, das mit dem Tele stimmt. Ich hab nochmal nachgedacht, hängt mit der Brennweite zusammen.

    LG Doris

    AntwortenLöschen
  6. So ein tolles ausstechförmchen ;-) Das gefällt mir wirklich sehr sehr gut!!! Wünsche dir einen schönen 2.Advent, Anna

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Mila,

    das hier ist unser Familienrezept :)

    Honiglebkuchen:

    500 g Honig
    500 g Zucker
    1/4 l Wasser
    1500 g Mehl
    2 Eier
    125 g Butter
    20 g Natron
    Lebkuchengewürz, Zimt, Nelken

    Honig Zucker und Wasser einmal aufkochen und auskühlen lassen.

    Das Mehl, Natron, die Honigflüssigkeit und flüssige Butter und alle restlichen Zutaten ver kneten.

    ca. 15 min bei 130 °C bei Heissluft backen

    Noch heiss mit Zuckerguss bestreichen.

    Wobei die von meiner Oma immer noch besser schmecken, obwohl es das gleiche Rezept ist - ich vermute es liegt daran, daß sie einen Gasherd hat.

    Danke noch für Deine Tips!

    GLG Tine

    AntwortenLöschen
  8. Hach, liebe Mila, das Lebkuchen-Rezept habe ich dir vorenthalten. Da gab es auch eines in dem Buch "Zaubergebäck". Aber ich bin absolut kein Lebkuchen-Fan, Kardamom ist nicht meine Sache. Naja, und da man nur verschenkt, was man selber auch mag, ist es bei der Auswahl wohl auf der Strecke geblieben.
    Zum Glück gibt es ja hier Spezialisten, die mit dem entsprechenden Rezept und Rat dienen können :-)

    LG und viel Spaß beim Männchen ausstechen
    Frau Elbkiesel

    PS: Aber ich bin großer Nürnberger Keksdosen-Fan.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Mila, danke für Deinen lieben Kommentar bei mir... und ich freue mich, dass das Gedicht eine weitere Verwendung findet...!!! Es scheint auch gar nicht schwer zu sein zu Lernen. Meine Kleine trägt es fast minutlich vor... die Reihenfolge wird zwar immer mal wieder geändert... aber das macht ja nichts ;-)
    Ich wünsche Euch viel Erfolg und Spass am Sonntag... GLG von Tini

    AntwortenLöschen
  10. Habe leider kein Rezept parat..aber den Tipp mit dem Weissabgleich nehme ich sofort ;-)
    Dooooooris!!!!!!!!! Bitte melden!
    LG BINE

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Mila,
    ein wunderschöner Blog, darf ich auch verlinken?

    Lebkuchen...
    Ich nehme immer dieses Rezept:
    400 g Roggenmehl
    400 g Weizenmehl, glatt
    1/2 Pck. Backpulver
    600 g Honig, 2 EL Öl
    300 g geschälte, geriebene Mandeln
    1/2 EL Zimtpulver
    1/2 TL gemahlene Gewürznelken
    1/2 TL gemahlener Kardamom
    1 Pck. Piment
    1/2 TL Salz
    150 g feingehackte Aranzini
    150 g feingehacktes Zitronat
    3 Eier
    Honig mit Öl vermengen und unter ständigem Rühren aufkochen; danach erkalten lassen; Roggenmehl und Weizenmehl mit Backpulver auf eine Arbeitsfläche sieben; Mandeln, Gewürze, Salz, Aranzini, Zitronat, Eier und das Öl-Honiggemisch beifügen; diese Zutaten zu einem nicht zu weichen Teig verarbeiten; den Teig zu einer Kugel formen und zwei Stunden im Kühlschrank rasten lassen.
    Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen; ein Backblech mit erhöhtem Rand mit Papier auslegen; den Teig nochmals gut durcharbeiten und in der Größe des Backbleches dick ausrollen; den Teig auf das Blech legen und in gleich große Quadrate teilen; die Teigoberfläche mit versprudeltem Ei bepinseln; jedes Quadrat dekorativ mit halbierten Mandeln, halbierten, kandierten Kirschen und Angelikastückchen belegen; im vorgeheizten Backrohr etwa 45 Minuten lang backen; den Lebkuchen auf dem Blech überkühlen lassen und nach der markierten Einteilung aufschneiden; danach vollständig auskühlen lassen und in einer gut verschließbaren Keksdose bis zum Gebrauch aufbewahren.
    Wenns schnell gehen soll mit dem weich wrden, lege ich immer einen Apfel dazu, dann geht das in ein paar Tagen.

    viele liebe Grüße
    L.

    AntwortenLöschen